+48 91 43 48 106

  • Terminy:
    2017-11-25 19:00
    2017-11-26 18:00
  • Miejsce: Ort: Großer Saal der Oper
Ceny biletów: PREMIERE 80 i 60 zł; 35–70 zł

Opis

von Regisseur

Versunkene Mysterien der Unschuld
 
Eine junge Gouvernante bekommt eine Arbeitsstelle in Bly, in Ostengland. Sie soll eine Lehrerin sowie Betreuerin der Waisengeschwister: Milesa und Flora sein. Ein schönes wohlhabendes viktorianisches Haus sowie ihre Schützlinge haben sie bezaubert. Es hat sich jedoch plötzlich herausgestellt, dass sich in der Residenz, in Bly das geheimnisvolle und flüchtige Böse versteckt. Was ist eigentlich das Böse? Die Antwort ist sehr interessant: das so genannte „Böse“ in Brittens Oper bedeutet Individualismus, Dreistigkeit, auch sexuelle. Das Böse ist der Widerstand gegen viktorianische Moral. Dies ist ein Instinkt, der das Mieder zerspringt. Das Recht des Stärkeren und Lebensschule durch das  Spiel mit schwachen Menschen. Düstere Wünsche tauchen auf und die Unschuld wird versunken.

Die Gouvernante, ein junges Mädchen mit einer riesengroßen Menge von guten Absichten sowie unter dem riesigen Druck, wird in die Welt und Probleme geworfen, die sie überhaupt nicht versteht und die sie übersteigen. Sie wurde in der Mädchenschule durch Literatur und fromme Wünsche erzogen. Ihre Seele versinkt in eigenen Ängsten und Drängen. Gespenster von verstorbenen Einwohnern Bly suchen die Gouvernante heim. Sie gehen aus ihrem Kopf hinaus und lassen sie auf sich zu schauen. Der Anblick ist unerträglich. Und so erfüllt sich das Mysterium der Versenkung von ihrer Unschuld. Der Verfall der Gouvernante führt zur Tragödie und verlässt uns mit einem schrecklichen Abbild im Spiegel. Es entsteht eine unbequeme Frage: Wo ist Tabu?
Und noch einmal – Umberto Eco zitierend – Aus Überfluss der Tugend gewinnt Hölle die Oberhand. 


Proj. plakatu Lex Drewinski

Kierownictwo muzyczne
Jerzy Wołosiuk
 
Reżyseria
Natalia Babińska 
 
Scenografia i kostiumy
Martyna Kander 

Reżyseria świateł
Maciej Igielski
 
Projekcje multimedialne
Ewa Krasucka
 
Ruch sceniczny
Karol Urbański