+48 91 43 48 106

Diese Metapher für Einsamkeit und menschliche Schwäche aus dem dunklen Roman von Franz Kafka hat sich in seiner Kammeroper der berühmte zeitgenössische Komponist Philip Glass, der bereits für Oscar und Golden Globe nominiert war, hervorragend angeeignet.

  • Terminy:
    2019-01-19 19:00
    2019-01-20 18:00
    2019-03-30 19:00
    2019-03-31 18:00
  • Miejsce: Haupsaal
  • Czas trwania: 2 h. 30 min.
Ceny biletów:

Opis

POLNISCHE URAUFFÜHRUNG

Joseph K. - unser Zeitgenosse. Wohlhabend, gebildete, beruflich und gesellschaftlich erfolgreich.Joseph K. - unser Zeitgenosse. Wohlhabend, gebildete, beruflich und gesellschaftlich erfolgreich.Aber etwas stört ihn. Er betrachtet sich in der Realität wie in einem Spiegel und diese Realität ekelt ihn. Wertlose Beziehung, wertlose Menschen. Er selbst vor sich in diesem Spiegel fühlt sich auch wertlos. Und es gibt keinen Ausweg aus dieser Situation. Er fühlt sich gefangen. Er fühlt sich schuldig ... 

Diese Metapher für Einsamkeit und menschliche Schwäche aus dem dunklen Roman von Franz Kafka hat sich in seiner Kammeroper der berühmte zeitgenössische Komponist Philip Glass, der bereits für Oscar und Golden Globe nominiert war, hervorragend angeeignet. Die Premiere vom Prozess fand im Royal Opera House in London im Jahr 2014 in der Koproduktion mit dem Musik Theatre Wales statt. Das Libretto schrieb der bedeutende Drehbuchautor und Regisseur, Oscar-Gewinner Christopher Hampton.Die Musik im Prozess zeichnet sich durch enorme Spannung aus. Philip Glass, der für minimalistische musikalische Kommunikationsmittel steht, verwendet Wiederholungen und Rhythmen, die das Gefühl der Angst und Absurdität verstärken. „Ich denke über meine Kammeroper als über Neutronenbomben - klein, aber mit einem schrecklichen Faustschlag“

Musische Leitung: Jerzy Wołosiuk
Regie: Pia Partum
Bühnenbild, Multimedia-projektionen, lichtregie:Wojciech Puś
Kostüme: Wojciech Dziedzic