Direkt zum Inhalt

Charles Gounod

Romeo und Julia

Die Opernversion von „Romeo und Julia“ ist äußerst lyrisch, subtil und intim.
Dates
24/10/2020
-
19:00
Samstag
25/10/2020
-
18:00
Sonntag
Dauer
ok. 3 godz. 20 min
(w tym dwie przerwy)
Platz
Haupthalle
Kartenpreise

40-100 zł

Charles Gounod

Romeo und Julia

Die Premiere

14 / 02 / 2020
Beschreibung

Ich wollte diese Tragödie nicht aktualisieren. Ich dachte, dass es nicht das Wichtigste für mich sein würde, sondern Shakespeare selbst, d. H. Theatralik und Theater im Theater

Von der Gounods Bearbeitung sagte man ironischerweise „vier Liebesduette mit Ergänzungen“. Die Duette sind sehr gut geschrieben, deshalb habe ich beschlossen, mich auf das zu konzentrieren, was zwischen ihnen vor sich geht. Ich habe den Kontext aufgebaut, der diese Duette setzt, das heißt den ständigen Konflikt, ständige Todesfälle, Kämpfe gegeneinander und tägliche Fehden

Die Unterteilungen sind in den Kostümen der verfeindeten Familien zu sehen: Capulets sind eine Gruppe, die über Geld und Macht verfügt, wodurch es ordentlicher aussieht, wenn es um Kostüme geht, auch in Bezug auf die Farbe. Die Montegues-Gruppe ist eine heruntergekommenere Familie, deren Ruhm nun vorbei ist und es ist sichtbar. Capulets tragen wunderschöne elisabethanische Halskrausen, sie sind weiß gekleidet, während Romeos Gruppe unhöflich ist, abgetragene Kragen hat und ihre verlorene Rüschen symbolisieren den Fall (...).

Der Balkon, der Garten und die Kapelle sind ikonografische Orte, die eng mit der gesamten Geschichte verbunden sind (...). In unserem hölzernen Theaterinnerraum, das als „The Globe“ mit Galerien und Fenstern stilisiert ist, wird das Element, das auf den Garten zeigt, ein Holzbaum sein. Es muss daran erinnert werden, dass weder Shakespeare noch Gounod versucht haben, eine dokumentarische Geschichte zu erzählen, daher die Betonung auf Symbolen (...).

Am Ende der Oper bitten die Helden Gott jedoch um Vergebung. Es ist nur, um die Reinheit ihrer Absichten zu unterstreichen, aber die kindliche Unschuld, die nicht gegen die grausame Welt um uns herum dieser großen und alltäglichen Kriege gewinnen kann.

Projekt plakatu na podstawie zdjęcia Tomasza Lazara

About the show

Muzyka: Charles Gounod
Libretto: Jules Barbier i Michel Carré wg tragedii Wiliama Szekspira 
Światowa prapremiera: 27 kwietnia 1867, Paryż.
Polska prapremiera: 2 czerwca 1888, Teatr Wielki, Warszawa.
Premiera obecnej realizacji: 14 lutego 2020.

Oryginalna wersja językowa z polskimi napisami.
Zrealizowano w oparciu o licencję udzieloną przez Operę Ślaską. 

Theatre staff
Kierownictwo muzyczne:  Franck Chastrusse Colombier
Inscenizacja, reżyseria, kostiumy: Michał Znaniecki
Scenografia: Luigi Scoglio
Choreografia: Elżbieta Pańtak
Grzegorz Pańtak
Reżyser świateł: Bogumił Palewicz
Adaptacja świateł: Dariusz Albrycht
Przygotowanie chóru: Małgorzata Bornowska
Asystent dyrygenta: Mateusz Gwizdałła
Asystent reżysera: Tadeusz Kabicz

 

Besetzung
Romeo Pavlo Tolstoy (24.10)
Juan Noval Moro (25.10)
Julia Victoria vatutina (24.10)
Anna Farysej (25.10)
Ojciec Laurenty Aleksander Teliga (24.10)
Andrew Robert Munn (25.10)
Mercutio Christian Oldenburg (24.10)
Tomasz Łuczak (25.10)
Stefano Lucyna Boguszewska
Kapulet Janusz Lewandowski
Tybalt Maciej Komandera (24.10)
Paweł Wolski (25.10)
Gertruda Renata Dobosz
Parys Michał Sobiech
Gregorio Dawid Dubec
Benvolio Piotr Zgorzelski
Królowa Mab Jadwiga Krowiak
Dzieci Zofia Baran (24.10)
Jadwiga Przygoda (25.10)
Jan Rawicki (24.10)
Wojciech Pajestka (25.10)
Orkiestra, chór i balet Opery na Zamku  
Dyrygent Franck Chastrusse Colombier
Inspicjent Katarzyna Berowska

 

Dyrekcja Opery na Zamku w Szczecinie zastrzega sobie prawo do zmian w obsadach i repertuarze.

Partner

Partner premiery

Zrealizowano w oparciu o licencję udzieloną przez Operę Ślaską. 

Schutz personenbezogener Daten